Gegen den SV Sistig-Krekel musste Coach Jörg Wassong neben dem Langzeitverletzten Johannes Schmitz ebenfalls auf Michael Müller und Florian Gobelius verzichten. Zunächst draußen blieb auch der eigentlich für die linke Abwehrseite eingeplante Michael Kastenholz, der ein leichtes Ziehen im Oberschenkel verspürte. Dennis Otto ersetze ihn. Markus Schramm kehrte nach seiner studiumsbedingten Abwesenheit wieder als Abräumer vor der Abwehr in das Team zurück, Tobias Kolf spielte erstmals in dieser Saison von Beginn an und spielte auf dem rechten Flügel. In der Sturmspitze sollte Dominik Poth endlich wieder für mehr Torgefahr sorgen, unterstützt insbesondere durch Michael Recher und Enrico Godknecht dahinter.

Sistig-Krekel, generell der Angstgegner der SG und in den vergangenen Jahren fast ausschließlich dankbarer Abnehmer für drei Punkte, ging als Favorit in die Partie. Diese verlief jedoch von Beginn an sehr offen. Dahlem/Schmidtheim hatte optisch leichte Vorteile, doch Sistig mit seinen schnellen Stürmern und spielstarken Mittelfeldspielern deutete von Beginn an sein zweifelsohne vorhandenes Potenzial an. Nach individuellen Fehlern in der Vorwärtsbewegung kam Sistig in der Anfangsviertelstunde zu zwei großen Chancen, die Keeper Diefenbach nach entschlossenem Eingreifen vereiteln konnte.

Zudem musste die SG bereits nach wenigen Minuten die erste Hiobsbotschaft hinnehmen: Der in den letzten Spielen starke Alexander Seeger verletzte sich (Verdacht auf Muskelfaserriss) und musste ersetzt werden. Julio Pauli, vor zwei Wochen mit seinem Treffer zum 3:2 gegen Rotbachtal zum Matchwinner avanciert, ersetzte ihn. Eine große Aufgabe für den A-Jugendlichen, die er mit Bravour erfüllte. Halilic rückte in die Innenverteidigung.

Doch eins nach dem anderen: Dahlem übernahm in der Folgezeit die Initiative und kam auch endlich zu ersten Chancen: Abschlüsse von Schramm und Poth (zwei mal per Kopf) wurden vom Torhüter bzw. einem Abwehrspieler auf der Line geklärt. Besonders sehenswert war eine Szene in der 30. Minute: Schramm scheiterte nach toller Vorarbeit von Enrico Godknecht mit einer satten Direktabnahme von der Strafraumgrenze am Sistiger Torwart, der mit einem überragenden Reflex abwehren konnte. Darüber hinaus setzte Michael Recher einen Drehschuss mit dem schwachen linken Fuß aus elf Metern knapp neben das Tor. Auf der Gegenseite strahlte Sistig  vor allem bei Standards Gefahr aus und kam mit einem gefährlichen Kopfball nach einem Eckstoß sowie einem gefährlichen Versuch von Dennis Fischer vor das Tor der Gastgeber; allerdings war Diefenbach auf dem Posten.

Die Führung für Sistig nach knapp 40 Minuten war dann dennoch nicht dem Spielverlauf entsprechend und überraschend: Radermacher konnte sich auf dem rechten Flügel erstmals durchsetzen, Daniel Becker stand am langen Pfosten völlig frei und verwertete die Flanke zum 1:0.

Wassong ließ die Mannschaft, die ein ordentliches Spiel abgeliefert hatte, zur Pause unverändert. Das Spiel verflachte nun allerdings ein wenig und die Gastgeber konnten den Druck der ersten Halbzeit nicht aufrecht erhalten. Auch Sistig-Krekel strahlte kaum Torgefahr aus und beschränkte sich auf die Kontrolle des Spiels.

Thorsten und Michael Kastenholz ersetzten nach 60 und 70 Minuten Thomas Mertens und Tobias Kolf (Leistenzerrung). Das Spiel der Hausherren wurde nun wieder besser und zwingender. Chancen waren aber auf beiden Seiten eher Mangelware.

Zehn Minuten vor Schluss dann der verdiente Ausgleich der Hausherren: Michael Recher zirkelte einen nach Foul an ihm selbst verursachten Freistoß an der Mauer vorbei zum 1:1 ins Tor. Die Erleichterung der Hausherren war groß.

In den letzten Minuten mussten sie dennoch um den Punkt zittern, denn Sistig wurde nach dem Ausgleich wieder aktiver und kam noch zu drei großen Chancen die Diefenbach, Halilic und Andreas Recher jeweils in höchster Not vereiteln konnten. Zudem scheiterte Radermacher in der letzen Minute mit einem Kopfball an der Latte. Auf der Gegenseite spielte man gute Gelegenheiten nicht konsequent zu Ende, so dass es letztendlich bei einer gerechten Punkteteilung blieb.

Fazit: Ein sicherlich verdienter Punktgewinn für die SG DaSch. Eine Führung für die Gastgeber wäre mehr als verdient gewesen, stattdessen musste man wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Dennoch eine gute Leistung für die  vor allem spielerisch im Vergleich zu den Vorwochen stark verbesserte SG, die vor allem das starke Mittelfeld des Gegners nahezu über die gesamte Spielzeit absolut im Griff hatte. Jedoch bedeutet auch der Punktgewinn immer noch nur Platz 12 für die Hausherren - "Dreier" sollten langsam wieder folgen...

Aufstellung: M. Diefenbach; T. Mertens (ab 65. T. Kastenholz), A. Seeger (ab 5. J. Pauli), A. Recher, D. Otto; T. Kolf (ab 70. M. Kastenholz), M. Schramm, M. Halilic; M. Recher, E. Godknecht; D. Poth

   
© SG Dahlem Schmidtheim 1970 e.V.