Nach endlos erscheinenden dreieinhalb Monaten und dem langen dunklen Winter startete heute die Rückrunde der Saison 2012/2013 und der Weg des 14-Mann starken Kaders führte uns nach Glehn zur dort ansässigen SG Rotbachtal. Da mit T. Kolf, Th. Mertens, A. Klemp, M. Müller und A. Seeger einige Stammspieler ausfielen, griff man auf die mit Sondergenehmigung ausgestatteten A-Jugendlichen zurück.

Um es vorwegzunehmen: Der Platz befand sich aufgeweicht durch Schnee und Regen in keinem guten Zustand - um nicht zu sagen in einem miserablen Zustand. So hatte er nicht nur wesentlich mehr Braun- als Grünanteile, sondern dazu war er auch noch sehr uneben und tief. Da aber beide Mannschaften mit den gleichen Bedingungen klar kommen mussten, sollte dem Platz nicht mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden als nötig.

Verstärkt mit vier motivierten A-Jugendlichen wollte man einen Fehlstart in die Rückrunde auf jeden Fall vermeiden und mit einem Sieg wieder Kontakt zum unteren Mittelfeld herstellen, damit man die rote Laterne, die man "Dank" der Abmeldungen von Strempt und Bronsfeld/Oberhausen inne hat, schnellstmöglich wieder abgeben kann.

Mit drei A-Jugendlichen in der Anfangsformation begann man die Partie sehr couragiert. Wie vom Trainergespann gefordert, nahm man die Zweikämpfe an und konnte eine Vielzahl dieser Duelle für sich entscheiden. Vor allem die Viererkette mit A. Recher, D. Poth, M. Halilic und A. Lippertz und die zwei 6er, M. Schramm und A. Karbig, machten Ihre Sache gut und hielten der Offensivabteilung um Spielführer M. Recher und den Eigengewächsen J. Pauli, F. Gobelius und Th. Lambertz den Rücken frei, die so immer wieder vielversprechende Nadelstiche nach vorne setzen konnten.

Nach zehn Minuten war es dann soweit: Die erlösende und verdiente Führung für die SG DaSch! Markus Schramm schickt Thomas Lambertz mit einem gut getimten Pass in die Tiefe, dieser nimmt den Ball gekonnt mit und schiebt ihn mit links am Torwart vorbei ins Eck. Durchatmen - dennoch musste die Konzentration hoch gehalten werden. Dabei darf nicht vergessen werden, dass auch die SG Rotbachtal, angeführt von ihrem spielstarken 10er, immer wieder in Richtung des von M. Diefenbach gehüteten Tores strebte. Doch dank der aufmerksamen Defensive wurde es vorerst nicht gefährlich. Es schien so, als hätte die SG DaSch alles im Griff. Und doch musste man nach 30 Minuten ein Stoßgebet gen Himmel schicken. Ein vom gegnerischen Libero aus ca. 35 m getretener Freistoß segelte an Freund und Feind vorbei und klatschte an den langen Pfosten, ehe Melo das Spielgerät aus der Gefahrenzone beförderte. Der Libero der SG Rotbachtal stand wenige Minuten vor der Halbzeit wieder im Mittelpunkt des Geschehens. In einer 1:1-Situation gegen Thomas Lambertz entschied er sich gegen einen Befreiungsschlag und stattdessen für eine "Fummeleinlage". Dabei rutscht er aus und übergibt den Ball ohne Gegenwehr an Thomas, der diesen am herauseilenden Torwart vorbei ins Tor spitzelt.

Halbzeit: Hätten J. Pauli und F. Gobelius heute etwas mehr Glück im Abschluss gehabt, hätte die Führung gut und gerne 2-3 Tore höher ausfallen können.

Für die zweite Halbzeit hatte man sich vorgenommen, hinten weiter sicher zu stehen und das 3:0 nachzulegen. Die ersten zwanzig Minuten passierte nicht viel. Dann gab es Eckball für die SG DaSch. M. Recher legte sich den Ball an der Eckfahne zurecht und visierte wie immer das Haupt vom Kopfballungeheuer D. Poth an. Aber irgendwie wollte der Ball nicht auf den Kopf von Dominik, sondern steuerte direkt den Winkel am langen Pfosten an. Ein wunderschönes Tor, das so wohl nicht gewollt war. Der Torschütze zeigte sich selbst überrascht über seinen Kunstschuss. Aber sei es drum - es stand 3:0. Allerdings sollte es kurzzeitig noch mal spannend werden. Der bei Rotbachtal ins Spiel gekommene R. Schweiß sorgte in unserem Strafraum das ein oder andere Mal für Durcheinander. Nachdem Melo einen Kopfball nicht weit genug klären konnte, war er es auch der im Strafraum aus dem Gewühl heraus das 1:3 markierte. Wenige Minuten später forderten die Einheimischen nach einer Rettungsaktion von Martin Diefenbach Elfmeter; aber der Pfiff blieb aus und wir markierten im Gegenzug das 4:1. Nach Eckball von M. Recher konnte die Abwehr der SG Rotbachtal den Ball nicht endgültig aus der Gefahrenzone befördern. Markus Schramm bedankte sich mit einem trockenen Volleyschuss aus 18 m ins Eck. Danach passierte nicht mehr viel und der gut pfeifende Schiedsrichter pfiff die Partie pünktlich ab.

Fazit: Dank einer konzentrierten, couragierten und kämpferischen Vorstellung entführt die SG Dahlem/Schmidtheim verdient 3 Punkte aus Glehn. Ein besonderer Dank und ein großes Lob gebührt den A-Jugendlichen, die allesamt eine starke Vorstellung ablieferten und sich komplett in den Dienst der 1. Mannschaft stellten.

Aufstellung:

M. Diefenbach; A. Recher, D. Poth, M. Halilic, A. Lippertz; A. Karbig, M. Schramm; J. Pauli (M. Kastenholz), M. Recher, F. Gobelius (E. Godknecht), Th. Lambertz (J. Nellessen)

(geschr. von M.Recher)

   
© SG Dahlem Schmidtheim 1970 e.V.