Gegen den SSV Golbach galt es für die SG DaSch, eine Rechnung zu begleichen oder zumindest anzugleichen, denn die 0:10-Klatsche aus dem Hinspiel war definitiv die unterirdischste Hinrunden-Leistung.

Im ersten Heimspiel unter dem neuen Trainer-Duo Marcel Krumpen/Benjamin Wienand galt es zudem, den Schwung aus dem souverän herausgespielten 4:1 in Rotbachtal mitzunehmen und die schwierige Rückrundenvorbereitung, unter der jedoch alle Mannschaften litten, vergessen zu machen.

Personell gab es gegenüber dem Rotbachtal-Sieg zwei Veränderungen: Für die A-Jugendlichen Julio Pauli und Adrian Lippertz rückten mit Thomas Mertens und Andre Klemp zwei zwar auch junge, aber erfahrenere Spieler in die Startformation.

Die SG DaSch war von Beginn an um Spielkontrolle bemüht und hatte bereits in der zweiten Minute die Riesenchance zur Führung: Nach einem Konter schob Thomas Lambertz den Ball nur knapp neben den rechten Torpfosten.

In der Folgezeit entwickelte sich ein von beiden Seiten intensiv geführtes Spiel. Golbach, fast ausschließlich mit langen Bällen operierend, hatte gleichwertige Spielanteile, jedoch stand die SG gut organisiert und kompakt und ging vor allem sehr konzentriert in die Zweikämpfe.

Die einzigen Chancen boten sich den Gastgebern: Thomas Lambertz scheiterte mit einem Linksschuss aus 15 Metern an den linken Torpfosten (15.) ebenso wie mit einem ansehnlichen Drehschuss aus 20 Metern, der nur knapp über das Tor ging (25.).

Nach einer halben Stunde dann jedoch die verdiente Führung: Nach einem scharf von Michael Recher hereingetretenen Eckball verlängerte Melo Halilic auf Markus Schramm, der aus kurzer Distanz einköpfen konnte.

Die Golbacher bemühten sich um den Ausgleich und testeten Keeper Diefenbach nach 35 Minuten zum ersten Mal. Dennoch, der Ausgleich fiel mehr oder weniger aus dem Nichts und auch in der Entstehung zufällig: Eine verunglückte Flanke des linken Außenverteidigers landete hinterm verdutzten Keeper Diefenbach im langen Eck (40.). Ein SG DaSch-typisches Gegentor, mit dem es in die Halbzeit ging.

Doch anders als in der Hinrunde sorgte das Tor nicht für einen Knacks in der Mannschaft: Zur zweiten Halbzeit präsentierte sich die SG wieder wach und angriffslustig. Zunächst war das Spiel zwar weiter verfahren und Chancen auf beiden Seiten Mangelware, insbesondere, weil die Heimmannschaft gute Konterchancen durch ungenaue Abspiele vertat. Doch in der 60. Minute konnten die SG-Anhänger (endlich noch mal mehr als gewöhnlich) jubeln: Florian Gobelius tankte sich mit Schnelligkeit und Willenskraft auf dem rechten Flügel durch und legte überlegt zurück auf den agilen Andre Klemp, der mit seinem schwachen rechten zur umjubelten Führung einschob.

Es folgten wütende, jedoch unkoordinierte Angriffe der Golbacher, denen an diesem Tag einfach die spielerische Inspiration fehlte. Die SG hingegen konterte clever, stand sich jedoch wieder einmal zu oft selbst im Weg, Lambertz und Klemp scheiterten aus aussichtsreichen Positionen, ein unnötiges Stürmerfoul verhinderte ebenso das 3:1 wie ein Platzfehler, als Lambertz vor dem Tor das Querlegen versagt blieb. Doch auch mit dem SSV war zu rechnen, denn zeitweise befreiten sich die Gastgeber nur noch selten aus der eigenen Hälfte und sorgten für zu wenig Entlastung. Keeper Diefenbach war es dann auch zu verdanken, dass Golbach seine beste Chance nicht in ein Tor ummünzen konnte: Einen starken Schuss aus 18 Metern lenkte er in überragender Manier an die Torlatte. Dennoch, die Abwehr, insbesondere das Zentrum mit den starken Poth und Halilic, ließ keine großen Chancen zu.

Schließlich fiel es dann doch, das 3:1: Nach schönem Pass des eingewechselten Michael Kastenholz war Lambertz frei durch und schob überlegt zum 3:1 ein (85.). Kurz vor Schluss sorgte Michael Müller nach feinem Pass von Lambertz (90.) für den 4:1-Endstand.

Fazit: Ein nicht zu erwartender, aber auch in dieser Höhe verdienter Erfolg gegen den Tabellenzweiten. Eine konzentrierte und gute Vorstellung ausnahmslos aller 14 Spieler. Golbach fehlte jedoch mit Ralf Kremp und Jens Berbuir zwei wichtige Säulen, von daher sollte dieser Sieg auch nicht zu ausgiebig gefeiert und zu hoch gehängt werden. Und – die SG DaSch steht noch immer auf dem letzten Tabellenplatz. Also, weitermachen!!!

Aufstellung: M. Diefenbach; A. Recher, M. Halilic, D. Poth, T. Mertens; F. Gobelius (ab 65. M. Müller), M. Schramm, A. Karbig, T. Lambertz; M. Recher (ab 85. M. Kastenholz); A. Klemp (ab 90. C. Karbig)

   
© SG Dahlem Schmidtheim 1970 e.V.